März ’22 – Verbundenheit

März ’22 – Verbundenheit

Wenn wir verstehen, dass alles miteinander zusammenhängt und alles miteinander verbunden ist, verstehen wir die Bedeutung von Diversität und unsere Entscheidungen werden inklusiver, was sich auf die Nachhaltigkeit des Ganzen auswirkt.

März ’22 – Verbundenheit

April ’22 – Kreative Innovation

In diesem Abschnitt werden wir untersuchen, wie kreative Prozesse und Experimente zu Innovation und Resilienz führen können.
Innovation ist Kreativität in Aktion, die Fähigkeit, mit neuen Wegen zu experimentieren, Dinge zu tun und Probleme zu lösen. Unsere planetarischen Herausforderungen erfordern, dass wir global überdenken und neu erfinden, wie wir Produkte produzieren, konsumieren und vertreiben; wie wir uns ernähren, kleiden und unterhalten. Offen zu sein für die Ungewissheit des Experimentierens und der Kreativität, für abweichendes Denken.

März ’22 – Verbundenheit

Mai ’22 – Reflexion

Reflektion hilft, innezuhalten und über die Situation und ihre Auswirkungen nachzudenken, bevor man in Aktion tritt.
Gleichzeitig arbeiten Schüler*Innen und Studierende mit einer anderen Geschwindigkeit. Ihre Aufmerksamkeitsspanne ist kurz, und sie bevorzugen Multitasking, anstatt sich auf ein Thema zu konzentrieren. Das bringt eine eher oberflächliche Behandlung der Inhalte mit sich. Sie fühlen sich vielleicht wohler beim Handeln – „Tun“ – im Gegensatz zum eher sitzenden Reflektieren, da ersteres ein Gefühl von Vorwärtsbewegung oder Fortschritt vermittelt. Doch schnelle Handlungen sind nicht unbedingt durchdachte Handlungen. Und genau das ist es, was uns in Schwierigkeiten gebracht hat. Dieses Prinzip hilft dabei, Wege zu finden, um reflektierende, einsichtige Individuen zu entwickeln.

März ’22 – Verbundenheit

Juni ’22 – Selbst-Wahrnehmung

Wenn wir unsere persönlichen Werte, Überzeugungen, Annahmen und Motivationen erforschen, gewinnen wir mehr Kontrolle über unser eigenes Handeln und können neue alternative Verhaltensweisen erkennen.
Wir bekennen uns alle zu bestimmten Werten, aber bei näherer Betrachtung erkennen wir vielleicht, dass unser Verhalten nicht mit den Werten übereinstimmt, für die wir eintreten. Dies erzeugt „kognitive Dissonanz“, einen Spannungszustand in uns selbst, der unangenehm ist. Das Unbehagen  kann zum Treibstoff für Handlungen werden, wenn wir nach Wegen suchen, diese Spannung zu verringern. Als Ergebnis kann der Einzelne erkennen, dass er immer Wahlmöglichkeiten hat.

März ’22 – Verbundenheit

Juli ’22 – Sinn & Bestimmung

Wenn wir die Sinnhaftigkeit / die Bestimmung definieren, die zu uns passt, erhalten wir einen Kompass, mit dem wir aktiv eine bessere Welt gestalten können.
Mehrere Führungskräfte, die in meiner Studie interviewt wurden, reflektierten und wünschten sich im Nachhinein, dass sie jemand früher im Leben nach ihrer Bestimmung gefragt hätte, weil das vielleicht schon früher zu sinnvolleren Handlungen geführt hätte.